go


MyPrivate Paradise

MyPrivate Paradise

Datum:  Freitag, 15.06.2018 - Sonntag, 29.07.2018
Veranstalter:  Neuer Pfaffenhofener Kunstverein

Beschreibung:

Wolfgang Ellenrieder wird stattdessen am letzten Ausstellungstag, dem 29. Juli ab 16 Uhr durch die Ausstellung in der Kunsthalle führen, die er auch kuratiert hat und wo neben elf anderen Künstlern auch seine Arbeiten zu sehen sind.
Am 29. Juli findet außerdem die Finissage und die Katalogpräsentation mit Sektempfang statt , zu der alle Interessierten ab 17 Uhr bei freiem Eintritt eingeladen sind
 

 

Wolfgang Ellenrieder (München) und Thomas Rentmeister (Berlin) sind Professoren an der Braunschweiger Hochschule der Künste, der eine für Malerei, der andere ist ein Bildhauer. Als Künstler sind sie beide Meister großangelegter Inszenierungen, die das Spiel mit Ausdruck, Sehgewohnheiten und Erwartungen des Publikums, aber auch mit den inneren Gesetzen und Dynamiken der Kunst meisterlich beherrschen. Ihre Arbeiten sind diskursiv, kontrovers und humorvoll, aber auch formal sehr reizvoll. Zuletzt waren die beiden Künstler zusammen in der Galerie des Rathauses München am Marienplatz in der Ausstellung „Haunted House“ zu sehen.
Für Pfaffenhofen nun haben sie zehn ehemalige Studierende zu einer gemeinsamen Ausstellung mit dem Titel „MyPrivateParadise“ eingeladen. Die Themenstellung dieser Ausstellung, inspiriert vom Thema der Pfaffenhofener Paradiesspiele, bringt gesellschaftliche und kunstgeschichtliche Entwicklungen der letzten zwanzig Jahre der Globalisierung zusammen, zeigt sich doch weltweit eine frappante Aufspaltung des Kunstbetriebs: auf der einen Seite gibt es die Celebrity Culture, eine Art von Ikonenvermarktung von Künstlern, die zu einer Art von globalen Marken geworden sind oder pure visuelle Unterhaltung bedienen und auf der anderen Seite eine Idee von Kunst als Politik und Engagement, die oft nicht ganz frei ist von einem Übermaß an Moralismus und Widersprüchen.
In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage nach einem Schisma in der Kunst. Wohin bewegen sich junge Künstlerinnen und Künstler? Wie ist ihre Sicht auf diese Problematik? Wie erringen sie Kenntlichkeit, angesichts tausender junger Künstler, die jedes Jahr von den Kunstakademien weltweit kommen und alle nach demselben suchen: als eigenständige Künstler wahrgenommen und (wieder)erkannt zu werden.
Aus dieser Fragestellung ergibt sich die zentrale inhaltliche Klammer der für die Ausstellung ausgewählten Positionen. Die beteiligten Künstlerinnen und Künstler Marlene Bart, Sebastian Bartel, Serena Ferrario, Stella Förster, Fabian Lehnert, Paloma Riewe, André Sassenroth, Lisa Seebach, Daniel Wolff und Rui Zhang fokussieren in ihren Arbeiten die Gründung eigenständiger Systeme und behaupten sich so gegenüber den divergierenden Segmenten des Kunstbetriebs. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation mit Textbeiträgen von Steffen Kopetzky, Wolfgang Ullrich und Annette Tietenberg im Kettler Verlag, Dortmund.

Die Ausstellung findet mit freundlicher Unterstützung der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, der Sparkasse Pfaffenhofen statt. Sie ist Teil des Programms der diesjährigen PARADIESSPIELE der Stadt Pfaffenhofen.
 


Kunsthalle

Ambergerweg 2
Pfaffenhofen

Suche nach Datum
Suche nach Stichwort
Suche nach Kategorie
Suche nach Ort
Suche nach Veranstaltungsort
Termin eintragen