17. 09. 2008: Weltweit guter Ernteverkauf

Weltweit guter Ernteverlauf

Der Verband deutscher Hopfenpflanzer hat seinen 2. und 3. Hopfenmarktbericht herausgegeben (www.hallertau.info / Hopfenmarkt / Archiv / Verbände etc). Er enthält nur aktuelle Abwaagemengen. Die gute Witterung kommt weiterhin den späten Sorten in Ertrag und Alpha zustatten.

Auch in den USA herrschten im August optimale Temperaturen (nicht so extrem heiß wie sonst). Anfang September gingen die Nachttemperaturen allerdings an den Gefrierpunkt (bei minus 5 wäre die Ernte zerstört – ein bisher nie vorstellbares Ereignis). Sorgen bereitet den US-Pflanzern die neue Einkaufspolitik von Anheuser-Busch. Die Aroma-Sorte Willamette soll nicht mehr erwünscht sein. Halb Oregon und ganz Idaho stehen auf dem Spiel. Wie wird es bei uns mit Anheuser-Busch weitergehen? Bei den US-Neuflächen spielt der Pflanzzeitpunkt natürlich auch eine große Rolle. So fallen spät angelegte Felder im Ertrag 2008 wie in der Hallertau praktisch nicht ins Gewicht. Bisher haben die sonstigen „Babyhops“ 65 Prozent der Vollernte erbracht, bei den CTZ könnten 70 Prozent erreicht werden. In den bisher geernteten Sorten gibt es zum Teil starke Unterdeckungen, aber auch Mehrernten.

Für die Hallertau wird weiterhin mit guten bis sehr guten Preisen für den Freihopfen bis Ende des Jahres gerechnet. Einer Spekulation auf steigende Preise in 2009 ist abzuraten. Alle Aufkaufangebote, die über 900,– Euro liegen, sollten angenommen werden. Vermutlich wird der Markt noch in 2008 geräumt sein, das heißt, alle Freihopfen der Hallertau werden aufgekauft bzw. in Pools eingebracht sein. Die Freihopfenmenge 2008 ist groß genug, die gesamte Nachfrage zu befriedigen – noch dazu mit Super-Alpha und bester sonstiger Qualität. Sie wird aber auch voll benötigt werden. Das Defizit aus 2007/8 wird sie aufsaugen. Andererseits sind die Preise schon gedeckelt.

(17. 9. 2008)