Kunst im Finanzamt – Harmonie in Farbe

Kunst im Finanzamt – Harmonie in Farbe

Pfaffenhofen

Pfaffenhofen, 20.10.2017 (wk).

Zur 53. Kunstausstellung im Finanzamt fanden sich wieder viele Kunstinteressenten ein, denn eine Gruppe aus Dachau und Umgebung hatte eine Ausstellung mit dem Titel „Harmonie in Farbe“ zusammengestellt. Finanzamtsleiterin Eva Ehrensberger freute sich bei der Begrüßung über die vielen tollen Bilder in den Gängen des Finanzamtes. Insgesamt hängen 120 Bilder in verschiedenen Malstilen und –techniken aus.

die Malerinnen mit Finanzamtsleiterin, v.r.: Lina Kuffer. Eva Ehrensberger, Christine Grassl, Ruth Rumberger, Ange Schantz, Edith Schmidt, Katrin Worrings


Eva Ehrensberger betonte, dass es eine wunderbare Tradition sei, dass Künstlerinnen und Künstler Bilder und Skulpturen im Finanzamt ausstellen können, was eigentlich einmalig für bayerische Finanzämter sei. Sie verwies auf den Herbst mit seinen bunten Farben und lud alle ein, wenn draußen alles Grau in Grau sei, die „Harmonie in Farbe“ im Finanzamt zu besuchen, denn „…das tut der Seele gut“. Sie dankte ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die sich bei der Vorbereitung der Ausstellung engagiert hatten, besonders ihrem Stellvertreter Franz Peter, der seit Jahren Spiritus rector dieser Ausstellungen ist. Die Bilder sind täglich während der Öffnungszeiten des Finanzamtes zu besichtigen, nur in der kommenden Woche vom Montag, 23. bis Sonntag 29. Oktober sei das Finanzamt wegen interner Umstrukturierungsarbeiten geschlossen – ab 30. Oktober kann die Ausstellung dann wieder besucht werden.

 

 

 
Laudator der Vernissage war Peter Feßl, Pfaffenhofens Stadtrat und Referent für Musik und Galeriebetrieb; er ging darauf ein, dass ein Finanzamt eigentlich eher ungeliebt sei, doch das Pfaffenhofener Amt biete ein Forum für kreative Menschen, die dort Bilder und Plastiken ausstellen könnten. Er ging auf die einzelnen der sechs Künstlerinnen ein, aber zuerst auf den aus Hohenwarter stammenden Keramiker Stefan Motzke, der einige Skulpturen und Vasen ausgestellt hat, hergestellt in der Feldbrand- bzw. japanischer Raku-Technik. Bei Katrin Worrings faszinierte ihn die plastische Bildgestaltung mit Farbpigmenten, Schellack, Knochenleim, Warmwachs, kleinen Steinchen und teilweise Kaffeesatz, die in feuchtem Zustand auf die Leinwand gebracht werden und teilweise unvorhersehbaren Formen entstehen lassen.

 

 

 

Auch Ange Schantz hat sich in ihrer Malerei u.a. auf abstrakte Bilder konzentriert. Lina Kuffer ist dagegen u.a. mit Blumenbildern vertreten, die sie in Aquarelltechnik erstellt hat, aber auch mit Öl- und Acrylbildern. Ebenso bei Christine Grassl, der es besonders die Toskana, Kroatien aber auch Menschen angetan haben, doch auch ihre Acrylbilder hängen in den Fluren. Ruth Rumberger ist mit vielen abstrakten Acryl- und Mischtechnikbildern sowie Kohlezeichnungen vertreten und Edith Schmidt arbeitet gerne mit Pigmenten auf Putz und schafft so eine Dreidimensionalität ihrer Bilder, wobei das Bildnis des Tutanchamun schon mehr Plastik als Bild ist. Gleich im Eingangsbereich haben alle sechs Malerinnen je ein Bild zum Kennenlernen aufgehängt, die jeweils Repräsentant ihrer weiteren Bilder in den Gängen des Finanzamtes sein sollen. Begleitet wurde die Vernissage im Saal des Finanzamtes von der Gruppe "CATz & Fiddle" aus Pöttmes bzw. Schrobenhausen (v.l.: Christiane Zimmermann, Thomas Viebach, Bernd Thomas Zimmermann). Und für einen leckeren Imbiss hatten die Mitglieder des Finanzamt-internen Kunstkreises und Mitarbeiter gesorgt.

 

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten des Finanzamtes besucht werden vom 20. Oktober bis 29. Dezember 2017 (außer der Woche vom 23. bis 29. Oktober - s.o.).

 
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.