Ein dreifaches Salve für den Salverbräu

Ein dreifaches Salve für den Salverbräu

Pfaffenhofen

Pfaffenhofen, 20.02.2018 (lot).

Wenn einem binnen einer Woche von zwei besten Freunden ein und dasselbe Lokal als innovatives Bar-Restaurant empfohlen wird, dann sollte man nicht zögern. Da muss man einfach hin – und zwar so schnell wie möglich!


Gedacht – getan! Es war ein Sonntag, der Abend nahte und der Magen verlangte nach einem verspäteten Mittagessen. Also nichts wie rein in den Salverbräu; Auenstraße, zentral gelegen, am Herzschlag der Pfaffenhofener City. Dezent beleuchtet begrüßte uns das Lokal; noch war wenig los, doch während des Essens füllte es sich mit gemischtem Publikum – Alt und Jung, und was es möglicherweise dazwischen gibt, scheinen sich im Salver hervorragend zu einer sehr angenehmen Stimmungslage zu ergänzen.


Die Bedienung (war's gar die Chefin?) nahm so unprätentios und mit einem Lächeln die Bestellung auf, dass bei mir kurz der Gedanke aufblitzte, mehr gastlicher Freund als freundlicher Gast zu sein.

Meine Frau – Überraschung, weil eigentlich kein Burger-Typ – wählte den Hendl-Burger, während ich mich für das Braumeister-Schnitzel (obwohl eigentlich kein Braumeister-Typ) entschied. Und tatsächlich, die besten Freunde hatten recht: Wir waren kulinarisch begeistert – und am Ende auch richtig satt; zu sparsam sind die Portionen beim Salver beileibe nicht gestaltet!

 

Das Service-Team war gelassen professionell, mit dem aufmerksamen Blick für den richtigen Moment – für die abschließenden Espressi beispielsweise. Davor lagen ein Liter Tafelwasser, ein halber Liter Chardonnay, das Braumeisterschnitzel (gefüllt mit Camembert und rohem Schinken, mit Preiselbeeren und Käse überbacken (sehr lecker!), dazu Pommes und Salat) und der Hendl-Burger. Nach dem Caffè blieb uns nur noch die Rechnung, die – positive Überraschung – geschmeidig unter 50 Euro blieb.
 

 

 

Info:


Barbara und Christoph Kirzinger, die Chefs im Salverbräu, sind Geschwister, seit vielen Jahren in der Gastronomie zu Hause, und seit Jahren träumten sie von einem Lokal in der Innenstadt, ein Traum, den sie nun im von der Brauerei Müllerbräu neu gestalteten "Salverbräu" in die Wirklichkeit umsetzen. "Salverbräu" – altes Wirtshaus mit neuem Gesicht. Die denkmalgeschützte Fassade, traditionell im alten Stil; die Innenräume zeigen sich, komplett renoviert "neu und modern".


Tradition und Fortschritt sind das Motto von Barbara und Christoph Kirzinger: „Wir wollen Traditionen erhalten, ein gepflegtes Bier am Feierabend, eine gemütliche Schafkopfrunde am Stammtisch, oder an guad'n Schweinsbraten am Sonntagmittag mit der Familie. Aber auch die neue Zeit soll bei uns einkehren, saftige Burger, Barbetrieb am späteren Abend, und hin und wieder Live-Bands am Wochenende! Alt und Jung dürfen sich bei uns wohlfühlen, Generationen sich bei uns treffen – ein Ort für Jedermann, das ist unser Ziel!“

P.S.: Im Sommer gibt’s einen lauschigen Biergarten – der „Braumeister“ und seine „Burger-Meisterin“ freuen sich schon drauf!

 

Mehr unter www.salverbraeu.de

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.