Sportkreis Pfaffenhofen unter neuer Führung

Sportkreis Pfaffenhofen unter neuer Führung

Fahlenbach / Pfaffenhofen

Fahlenbach / Pfaffenhofen , 28.10.2017 (rt).

Eine neue Führungsmannschaft unter dem Vorsitz von Albert Hiereth (ganz rechts) gibt es beim Sportkreis Pfaffenhofen nach der Wahl am heutigen Samstagvormittag.

 

Neu gewählt wurde die Vorstandschaft beim Kreistag Pfaffenhofen des Bayerischen Landes-Sportverbands (BLSV) am heutigen Samstagvormittag für die kommenden fünf Jahre. Die Veranstaltung fand im Fahlenbacher Sportheim unter dem Motto „Fit für die Zukunft“ statt. Florian Weiß, der sich nicht mehr zur Wahl stellte, wurde dabei von Albert Hiereth nach zehn Jahren an der Spitze abgelöst. Weiß blickt auf eine sehr erfolgreiche Amtsperiode zurück.

Auf die Position Hiereths, der bisher stellvertretender Vorsitzender war, rückte Harald Bruckmeier auf, der zugleich weiterhin Pressereferent bleibt. Seit heute gibt es mit Johann Hagl als neues Gesicht in der Runde auch einen weiteren stellvertretender Vorsitzenden. Ebenfalls ein Neuling ist Franz Schweiger als Schatzmeister, der den nicht mehr kandidierenden Martin Lutz ablöste. Sportabzeichen-Referent Wolfgang Jahre wie auch - in Doppelfunktion als Frauenvertreterin und Referentin für Bildung - Susanne Langer wurden in ihren bisherigen Ämtern bestätigt. Kein Nachfolger fand sich für Angelika Bauer als Referentin Sport für Ältere, die ebenfalls nicht mehr antreten wollte. Ihr Posten bleibt vorläufig unbesetzt. Alle Wahlen erfolgten per Handzeichen und einstimmig. Nicht zur Wahl standen die Kreisjugendleiter Hans Weber und Christine Rist, die in einem getrennten Verfahren im vierjährigen Turnus gewählt werden. Die Stelle des Schriftführers wird beim BLSV nicht als dem Vorstand zugehörig geführt.

Hiereth sagte bei seiner späteren kurzen Antrittsrede, dass der Sportkreis „bestens dasteht“. Es handle sich um einen der aktivsten im gesamten BLSV. Er wolle sich in den kommenden fünf Jahren unter dem Verständnis eines Dienstleisters darum bemühen, dass dies auch so bleibe.

 

Florian Weiß (l.), hier im Bild mit dem stellvertretenden Pfaffenhofener Landrat Anton Westner, hat sich als langjähriger Sportfunktionär im Landkreis Pfaffenhofen zurückgezogen.

 

Weiß übergibt der neuen Führung einen Sportkreis, der auf gesunden Beinen steht. In seinem Tätigkeitsbericht sprachen alleine die Zahlen für sich. So konnte etwa die Mitgleiderzahl in den vergangenen fünf Jahren mit 4.520 Menschen um mehr als neun Prozent gesteigert werden. Es gebe mit Stand Ende 2016 somit 49.348 Mitglieder. „Das ist eine stattliche Zahl und damit sind 40 Prozent unserer Landkreiseinwohner in einem Sportverein organisiert.“ Die selbst gestellten Ziele habe man erreicht und darauf könne man stolz sein. Weiß mahnte die Kommunen mehr Sportförderung zu betreiben. Aus- und Fortbildung würden weiterhin beim BLSV großgeschrieben. Zum Abschied sagte Weiß, der ab 1991 als stellvertretender Kreisvorsitzender und seit 2007 als Kreisvorsitzender fungierte: “Der Wind in den Segeln lässt nach, frischer Wind ist jetzt angesagt!“

Neben einem besonders herzlichen Dank an Weiß für seine langjährige Vereinsarbeit dankte in seinem Grußwort der stellvertretende Landrat Anton Westner (CSU) auch dem Kreisvorstand für das bewiesene Engagement. Die Mitgliederzahlen zeigten die „Bedeutung des Kreisverbands für unsere Gesellschaft und den ganzen Landkreis.“ Auf den gut aufgestellten Sportkreis könne man stolz sei. Dies untermauerte später auch die einstimmige Entlastung der bisherigen Vorstandschaft.

 

 

Geehrt wurden neben Anton Westner, der die Verdienstplakette in Silber für besondere Leistungen auf dem Gebiet der Sportförderung erhielt, auch Martin Lutz (BLSV Medaille in Silber mit Gold), Martina Binder und Angelika Bauer (Ehrennadel in Bronze). Zum Abschied erhielt Weiß von Hohenwarts Bürgermeister und Vertreter des Kreisverbands Pfaffenhofen im Bayerischen Gemeindetag Manfred Russer (CSU) sowie von Elke Baumgärtnere als Vertreterin des BLSV-Bezirksverbands Oberbayern jeweils Präsente.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.