Unsensibel und unromantisch

Unsensibel und unromantisch

Wolnzach

Wolnzach, 12.11.2017 (rt).

 

Auf das vermeintlich starke Geschlecht abgesehen haben es am heutigen Abend Romy Börner, Su Frisch und Carolin Juretschka, die zusammen die Musik-Kabetettgruppe "Weibsbilder" sind. In ihrem aktuellen Programm "Männer und andere Untugenden" zeigten sie im mit Publikum vollbesetzten Veranstaltungsraum des Deutschen Hopfenmuseums in Wolnzach mit spitzen Worten und frechem Gesang „Was uns nicht umbringt, macht uns stark!“

"Ganz ohne Männer geht die Chose nicht" schmetterten sie wie versöhnlich, doch stellte das Trio schon am Anfang klar, dass die Schwächen der Männer ein abendfüllendes Thema sei. Sogleich brachten die Mädels Schwung ins Publikum. "Ich bin von Kopf bis Fuß auf's Putzen eingestellt" sang glaubhaft die österreichischen Chefarztgattin Edeltraud und Ursula, die bayerische Naive, nimmt man locker ab, dass sie 6,5 Männer jährlich verschleißt, wie sie glaubhaft versicherte. Zuvor schütte sie sich jedoch reichlich Moschus-Essenz „des afrikanische Zeigs“ über den Körper, hatte es doch im alten Rom schon seine Wirkung entfaltet. Gisela, Frau Magister für Germanistik und Sozialkunde, eilte gar in die Zuschauerränge , um dort womöglich den richtigen Lebenspartner zu finden.

 

 

Jedenfalls bekam die Männerwelt - „unsensibel, unromantisch, unsauber, fußballnarrisch und schwanzgesteuert“ - mit spitzem Wortwitz gepaart mit vielen Couplets ihr Fett ordentlich ab. Thomas Basy am Klavier hatte alle Hände voll zu tun. Bekannte Schlager wie „Liebeskummer lohnt sich nicht“, „Schöner fremder Mann“, „Die Liebe ist ein seltsames Spiel“ oder „So schön kann doch kein Mann sein“ bekamen plötzlich und nicht zuletzt auch dank der Weibsbilder eine ganz besondere Note. Das Publikum lachte viel und spendierte folglich reichlich Applaus für den mehr als gelungenen Auftritt.

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wolnzacher Woche
Der Wolnzacher