Hoffnung auf mehr Gewerbesteuer

Hoffnung auf mehr Gewerbesteuer

Pörnbach

Pörnbach, 12.03.2018 (rt).

 

Ausgesprochen gut besucht war die jüngste Bürgerversammlung der Gemeinde Pörnbach im Saal des örtlichen Gasthofs Bogenrieder. Nach Präsentation der aktuellen Eckdaten aus der Kommune stellte sich Bürgermeister Helmut Bergwinkel (FUW) auch wieder den Bürgerfragen. Die drehten sich auch heuer wieder fast nur um den denkmalgeschützten und renovierungsbedürftigen Gasthof zur Post.

Die Einwohnerentwicklung weist laut Bergwinkel eine im Zehnjahres-Vergleich anhaltend steigende Tendenz auf. Im vergangenen Jahr waren es mit 2.197 so viele wie in 2014. Etwa gleichbleibend ist die Zahl der Geburten (22). Die älteste Einwohnerin wird heuer übrigens 99 Jahre alt, der älteste Mann 94.

Der Schuldenstand beträgt 794.374,80 Euro, woraus die seit 2006 niedrigste Pro-Kopf-Verschuldung in Höhe von 361.57 Euro resultiert. Was die Einnahmen anbelangt, so hoffe er langfristig auf mehr Einnahmen aus der Gewerbesteuer, so Bergwinkel im Hinblick auf das vor naicht allzu langer Zeit neu ausgewiesene Gewerbegebiet.

Etliche Bürgerfragen zum Gashof zur Post wurden bereits in ähnlicher Form in früheren Versammlungen ausgiebig erörtert. Aktuellen Bezug hingegen nahm die Frage, was denn gerade in dem Gebäude gemacht werde. Es habe einen Wasserschaden im ersten Obergeschoss gegeben, der vor allem die Räume des Jugendtreffs betreffe, klärte Bergwinkel auf. Es würden dort die Wände getrocknet, um Folgeschäden wie etwa Balkenschäden zu vermeiden. Auf die Frage, welche Kosten dadurch entstehen antwortete der Bürgermeister: „Es gibt einen Kostenvoranschlag über 50.000 Euro .“

Es habe im Jugendtreff aber bereits Vorschäden gegeben. „Die jetzige Maßnahme schadet nicht. Es ist seit 20 Jahren nichts investiert worden , damit müssen wur uns jetzt beschäftigen.“ Wenn die Post saniert werden soll, „Wird uns das Geld kosten.“ Nach jetzigem Stand, so Bergwinkel, „werden 2,3 Millionen Euro nicht reichen.“ Mit Preissprüngen von über 20 Prozent sei jedoch zu rechnen.

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.