Pfaffenhofener Spargelsaison eröffnet

Pfaffenhofener Spargelsaison eröffnet

Pörnbach

Pörnbach, 24.04.2017 (ted).

Seit drei Jahren steht das neu renovierte Schloss Pörnbach im Mittelpunkt der Eröffnung der Spargelsaison, eisern begleitet vom Hausherrn Graf Ignaz zu Toerring-Jettenbach. Am Samstag trafen sich die Politprominenz des Landkreises, die Partner aus Spargelbetrieben und Gastronomie, um hervor zu heben, welche Bedeutung das königliche Gemüse für die heimische Wirtschaft darstellt.

Sven Tweer, als Vorsitzender des Hotel- und Gaststättenverbands des Landkreises Pfaffenhofen begrüsste die Gäste, um sich danach sofort der Bewirtung mit Spargelspezialitäten wie z.B. den Spargelburger oder Spargelquiche zu kümmern. 3. Landrat Josef Finkenzeller stellte die Bedeutung des Spargels für den Landkreis Pfaffenhofen dar und ging auf die Partner und Aktionen des Tages ein. Er vertrat den verunglückten Landrat Martin Wolf, der es sich seit Amtsantritt nie nehmen ließ, die Pfaffenhofener alias Hallertauer Spargelwochen selbst zu eröffnen. Auch MdL Karl Straub stellte dies heraus und garantierte einen erfolgreichen Stellvertreter-Wahlkampf: Er will Martin Wolf 2018 wieder dabei sehen. Ferner wünschte sich Straub den Einzug des Pörnbacher Spargels als eigene Marke auf die Speisenkarte des Bayerischen Landtags.

Der junge Pörnbacher Bürgermeister Helmut Bergwinkel lobte die Organisation des Festtags durch die KUS und die Toerring-Mitarbeiter gepaart mit dem Hotel- und Gaststättenverband. Er unterstrich alle gesundheitlichen Stärken des Spargel und ließ sogar Internetbehauptungen gelten. Flapsig erteilte er allen Autofahrern Durchfahrt in seiner wegen des Festtags vom Verkehr gesperrten Gemeinde, wenn sie im Ort wenigstens 1 kg Spargel kauften. Pörnbach als eigenständiger Mittelpunkt des Hallertauer Spargelanbaus.

Nach so viel Selbstbewusstsein konnte Graf Ignaz zu Toerring-Jettenbach allen Gästen nur einen schönen Tag vor Ort wünschen und den Genuss vieler Gerichte mit Spargel ankündigen. Die Weichariada Madln sangen und musizierten kess zwischen den Reden. Dann übernahmen die Hohenwarter Musebuam im Freien den Ton, wo vor einem Wagen das Spargelstechen gezeigt wurde. Wegen der zweifelhaften Witterung wurden die Bewirtungsstände ins Innere eines Wirtschaftsgebäude verlegt.

Die Partner des Spargelfests: Hotel „Moosburger Hof“, das neue Restaurant „Insel No. 1“, die Kafferösterei Secolino, je Pfaffenhofen, Gasthaus „Schrätzenstaller“ Hettenshausen, Gasthof „Fröhlich“ Langenbruck, Gasthaus „Bogenrieder“ Pörnbach und „Alter Wirt“ Rohrbach, sowie die Spargelbetriebe Schiebel, Alexander Schmid und Kügler aus der Gemeinde Pörnbach (sie boten Hofführungen an), ferner der Kartoffelhof Altmann aus Deimhausen. Dazu gesellten sich die Metzgerei Bogenrieder (Schinken), der Weinkeller Bodega und der Hopfensecco mit Likören aus Au (Heindl).
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.