Scheyerer erfolgreich mit Hobis-Erstlingswerk

Scheyerer erfolgreich mit Hobis-Erstlingswerk

Scheyern

Scheyern, 17.09.2017 (hal/rt).

 

Mit "Die Hobis auf der Jagd nach dem Regenbogenblatt" veröffentlichte der in Scheyern geborene und aufgewachsen Autor Thomas Sterr sein Erstlingswerk. In dem modernen Märchen erzählt er auf 160 Seiten von Abenteuerlust, Hoffnung und Freundschaft und versucht mit der Geschichte der Hobis, den Menschen die Natur wieder etwas näher zu bringen.

"Die Inspiration ging von meinen Kindern aus. Ich habe ihnen oft Bücher vorgelesen; viele tolle Bücher, aber manchmal auch ziemlich langweilige. Irgendwann habe ich mir gedacht, dass ich doch selber eine Geschichte für sie schreiben könnte", beschreibt der Autor den Auslöser für seine schriftstellerischen Beweggründe. Die Geschichte rund um Rinas, Nokis und Bimpfs Jagd nach einem verlorenen Regenbogenblatt habe im Laufe seiner Entstehung zu einer regelrechten Eigendynamik geführt. Dabei ist der Hintergrund der Geschichte ein durchaus zeitgemäßer: Mensch und Natur sind in der heutigen Welt übermäßigen Freizeitangebots viel zu weit auseinander, weshalb die Hobis über die Umsetzung verrückter Ideen versuchen, die Menschen wieder zurück in die heimischen Wälder zu locken.

 


Fotos: Privat

 

Sterr wurde vor 35 Jahren in Scheyern geboren und wohnt seit kurzem in Fürstenfeldbruck. Er ist Berufsschullehrer und Vater von zwei Söhnen, die jetzt acht und zwölf Jahre alt sind. Die Hobi-Geschichte gefallen auch seinen Jungs. Das sei die schönste Bestätigung, die man bekommen könne, so Sterr. "Wenn die Kinder geradezu darum betteln, weiter vorzulesen, dann hat man vieles richtig gemacht", sieht er sich in seinem Schaffen bestätigt.

Ist die Geschichte der Hobis schon märchenhaft genug, so bekommt das Buch noch ein wunderschönes Äußeres durch die herrlichen Bilder von Martina Mair, einer freiberuflichen Illustratorin aus München. Ihr gelingt es auf eine zauberhafte Art und Weise, das in Worte gefasste Märchen dieser Zauberwelt umzusetzen und die Phantasie der Leserinnen und Leser – egal ob groß oder klein – visuell darzustellen.

Das bereits jetzt schon stark nachgefragte Buch gibt es unter anderem auch über www.hobiwelt.de, die Homepage des Autors.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.