Kunst im Gut - Teil 1

Kunst im Gut - Teil 1

Scheyern

Scheyern, 30.09.2017 (aem).

Nachdem „Kunst im Gut“ heuer im Mai ausgefallen war, hatte es Petrus am heutigen Samstag, dem ersten Tag des 35. Kulturfestivals, aber dafür besonders gut gemeint. Die Temperaturen herrlich angenehm bei etwas über 20 Grad, ab und zu blickte die Sonne auf die gut 3.500 Besucher herab und die Stimmung war bei den Besuchern durch die Bank gelassen und gechillt. Auffallend viele Familien mit ihren Kindern waren zum Scheyrer Prielhof gekommen, um in gelöster Stimmung die Werke der rund 100 Künstler und Kunsthandwerker aus ganz Deutschland und dem nahen Ausland zu bestaunen.

 

Im ersten Bild links Ifeany C. Okolo, der schon seit Jahren bei Kunst im Gut mit seinem Trommelwägelchen über das Ausstellungsgelände läuft und die Kinder zum Trommeln animiert. Hier mit Erfolg den kleinen Niko D., der nächste Woche drei Jahre alt wird. Der Eintritt ist für Kinder bis 12 Jahre frei und gerade die Kleinen profitieren durch die zahlreichen Workshops für Kinder. Im hinteren nordöstlichen Teil des Skulpturengartens trommelte Okolo dann zusammen mit den begeisterten Kindern.


Überhaupt Workshops: In der Kunst-im-Gut-Großbaustelle mit 2000 Holzklötzen, die mit kleinen Schubkarren herumgeschoben wurden, entstanden kreative Mauern und Häuser. Auch die anderen
Mitmach-Aktionen für die Kinder boten viel Spaß. Ob nun mit Naturmaterialien interessante Gebilde flechten, einen formschönen Isarkiesel vergolden, an kleinen Drechselmaschinen Werkstücke herstellen, die Technik des Siebdruckes kennenlernen - das Angebot war tagesfüllend und Langeweile selbst bei den Kindern ein Fremdwort.


Zusammen mit den Eltern oder Großeltern beim Bambusbau tollkühne Konstruktionen entwickeln, an der Hand von Mama oder Papa über ein gespanntes Seil balancieren, sich im Zirkuszelt stündlich zu vergnügen, sich wie Batman schminken zu lassen oder riesigen Seifenblasen nachzujagen – Kunst im Gut steht seit Jahren für Entspannung pur bei Groß und Klein.


Nicht unerwähnt bleiben darf der Mosaik-Workshop. Aus vielen kleinen Scherben entstanden und entstehen seit 10 Jahren unter der Leitung von Jutta Blitz-Wolf (Lehrerin an der Anna-Kittenbacher-Schule Pfaffenhofen) in Kooperation mit der Mosaik-Künstlerin und Veranstalterin Margit Grüner tolle Bildnisse. Dieses fertige Kunstwerk hier im Bild oben hat eine Nebengeschichte. Dem Besitzer eines Töpferkunststandes, der auf dem Gelände handgefertigte Schmetterlinge anbietet, war heute morgen ein ganzer Karton selbiger zerbrochen. Flugs erbat Margit Grüner diese Scherben. Nun zieren sie das Kunstwerk, welches unter dem Motto „Flower Power“ steht.

Ebenfalls ins Leben gerufen hat Margit Grüner zusammen mit Jutta Blitz-Wolf das „Wappenprojekt. An einem Projekttag haben SchülerInnen des Förderzentrums zusammen mit der Grundschule Paunzhausen Ideen und Entwürfe für Wappen der Stadt Pfaffenhofen, das bayrische Wappen und das Scheyrer Wappen gesammelt und erstellt. Die fertigen Mosaik-Wappen (das Scheyrer Wappen wird das neue Scheyrer Rathaus zieren) sind im Durchgang des Prielhofes nach Norden Richt der Weiher zu sehen.

...Fortsetzung folgt

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.