Wie gehts jetzt weiter mit der ehemaligen Waldbauernschule?

Wie gehts jetzt weiter mit der ehemaligen Waldbauernschule?

Scheyern

Scheyern, 20.11.2017 (aem).

Bei der Scheyrer Bürgerversammlung Ende letzter Woche stellte Thomas Eckert aus dem Regensburger Architekturbüro Dömges die Planungen zur ehemaligen Waldbauernschule als zukünftige Ortsmitte vor. Eckert begleitet die Gemeinde Scheyern bei allen anstehenden Fragen zu den Planungsarbeiten für das Projekt „Rathaus/Dorfmitte“ unterstützend.

Weitere Bürgerfragen ergaben sich ebenfalls und zum Ende wurden noch zwei Termine für die Christkindlmärkte bekannt gegeben.

 

 

So schaut es also aus. Das Gewinnermodell des Architekturbüros Deppisch aus Freising konnte vor und nach der Bürgerversammlung sowie in der Pause besichtigt werden. Wie hier zu sehen, wird das neue Gebäude langgezogen gegenüber dem denkmalgeschützten Teil der ehemaligen Waldbauernschule entstehen. Doch nicht nur das neue Rathaus soll hier einziehen, sondern das gesamte Areal inclusive des im Osten bereits bestehenden Spielplatzes wurde überplant. „Es wird ein attraktiver Mittelpunkt von Scheyern werden“, so Erster Bürgermeister Manfred Sterz. „Eine Bücherei, ein Café, ein kleiner Biergarten werden die Leute zusammenbringen. Es sind 35 Autostellplätze eingeplant sowie eine Ladestation für Elektroautos und E-Bikes. Und, Ja – wir brauchen ein neues Rathaus. Allein schon aus datenschutzrechtlichen Gründen im Einwohnermeldeamt, der nicht vorhandenen Barrierefreiheit und dem Schreibtisch-Sharing meiner Mitarbeiterinnen“, gab Sterz zu bedenken. Auf die wiederholten Fragen, was das denn dann eigentlich kosten würde, konnte Sterz jedoch keine klare Antwort geben. Nur so viel: „Der Fleck Erde wurde für Euro 280.000 gekauft und es wird schon Geld kosten, aber es ist halt schwierig genaue Zahlen zu nennen, denn bei einem Baudenkmal zu kalkulieren, geht nicht. Bei einem derzeitigen qm³-preis von Euro 400 richten sich die Gesamtkosten nach der Kubatur, also wieviel genau umgebaut wird,“ erklärte Sterz.


 

Thomas Eckert zeigte auf, dass die Regierung von Oberbayern der Gemeinde einen Wettbewerb nahegelegt hatte, um neue Ideenansätze nach Jahren des Leerstandes und der Nichterkenntnis, was man jetzt damit machen sollte, aufzuzeigen. Nach der europaweiten Ausschreibung am 17.1.2017 hatten sich 42 Architekturbüros gemeldet. 15 sollten in die engere Wahl kommen; fünf Architekturbüros hatte die Gemeinde selbst vorgeschlagen; die weiteren 10 wurden notariell ausgelost.

Im denkmalgeschützten Gebäude wird unter dem Dach mit dem mächtigen Gebälk der Sitzungssaal entstehen. Ein zweiter Fluchtweg ist mittels eines Außenaufzuges an der Westseite geplant.

 

Weitere Fragen an den Bürgermeister:


 

Stefan Koller, Erster Vorstand des ST Scheyern: „Ist es denn nötig, so groß zu bauen? Es ist doch jedes Mal das selbe. Vor der Wahl wird Großartiges versprochen und hinterher nichts gehalten. Wenn ich mir den Verwaltungshaushalt mit einem Volumen von Euro 9.778.000 so anschaue, sind gerade einmal Euro 66.000 für Gesundheit, Sport und Erholung eingeplant. Wäre es denn nicht möglich, dass mit den Sportvereinen (auch Schützen, Turner, Handballer etc.) von Gemeindeseite hier mehr Zusammenarbeit stattfinden könnte? Bevor sehr viele Gelder ausgegeben werden, die zurzeit noch unkalkulierbar sind, sollte man lieber schauen, wie es mit den Vereinen weitergeht. In Gerolsbach ist doch auch ein Sportareal entstanden; da war das doch auch möglich. Warum geht das bei uns nicht?“
 

Antwort Bürgermeister:
Da muss man doch fairerweise sagen, dass der frühere Bürgermeister von Gerolsbach bereits über 10, 15 Jahre hinweg Flächen gekauft hat und der jetzige Kollege Martin Seitz dies dann nur noch umsetzen musste. Ich hingegen bin erst seit 2014 im Amt und auch wir, die Scheyrer Gemeinde, haben beschlossen, alle Grundstücke, die wir kriegen können, aufzukaufen. Aber eine gewisse Vorlaufzeit für solche Vorhaben muss schon sein.“

 

Ein weiterer Scheyrer Bürger: „Könnte man denn den Fußgänger- und Radweg zwischen Scheyern und Fernhag des nachts nicht beleuchten?

 

Antwort Bürgermeister: Im Gemeinderat wurde beschlossen, dass in Außenbereichen generell keine Beleuchtungen aufgestellt werden.

 

Scheyrer Bürger: „Als ich neulich den Wasserhahn aufgedreht habe, kam nur eine braune Brühe. Kann man uns Bürger denn nicht vorher darüber informieren?“

 

Antwort Bürgermeister: Ja, das ist unglücklich gelaufen; wir hatten aber auf unserer Homepage einen Hinweis.

 

 

                     AKTUELL *** AKTUELL *** AKTUELL


Der Scheyrer Christkindlmarkt im wunderschönen Klosterambiente findet am ersten Adventswochenende, 2./3.12.2017 statt.

 

Der Adventszauber der Euernbacher Dorfgemeinschaft findet am zweiten Adventssamstag ab 16 Uhr im Pfarrinnenhof statt.

 

 

 

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.