Badespaß für Pfaffenhofen

Badespaß für Pfaffenhofen

Pfaffenhofen/ Hallertau

Pfaffenhofen/ Hallertau, 08.02.2018 (ls).

Am 7. Dezember war es zumindest von Seiten der Stadt offiziell: Pfaffenhofen bekommt ein Erlebnisbad mit Saunalandschaft und allem was das Schwimmerherz begehrt. Gestern wurde die aktuelle Planungsvariante dem Bau- und Vergabeausschuss des Landkreises präsentiert. Der wird sich bei der Finanzierung des Projektes auch beteiligen.


Um die 26 Millionen Euro wollen sich Stadt und Landkreis das neue Bad kosten lassen. Die Gerhardinger Schule wird dafür abgerissen und ein Parkdeck wird dazu gebaut. Dann sollen Sportbecken, Sprungturm, Freizeitbecken, Ganzjahresaußenbecken, Saunalandschaft und Außenbereich entstehen. Für den Landkreis ist vor allem das Sportbecken interessant. Hier sollen in Zukunft Mädls und Jungs aus zwei Schulen aus dem Landkreis ihren Schwimmunterricht erhalten.


„Am Anfang der Sommerferien soll mit den Abbrucharbeiten der Gerhardinger Schule begonnen werden“, erklärte Jens-Wilhelm Brand von der Firma Constrata. Wenn dort alles glatt läuft, kann noch im März 2019 mit den Aufbauarbeiten begonnen werden. Mit der Unterstützung des Projektplanungs-Unternehmens entstanden in der Vergangenheit bereits 70 Bäder, unter anderem auch namenhafte Projekte wie die Therme in Bad Aibling oder die Neue Welle in Gütersloh. Wenn in Pfaffenhofen alles glatt läuft, kann noch im März 2019 mit den Aufbauarbeiten begonnen werden.


Dabei interessierten sich die Kreisräte in der gestrigen Sitzung vor allem für die Kostenaufteilung. Der Landkreis hofft auf einen staatlichen Zuschuss, und dieser ist an den Bedarf gebunden. Selbst für eine reines Sportbad müsste man mit Kosten von 12,5 Millionen Euro rechnen. Kreiskämmerer Walter Reisinger versicherte jedoch, dass seinen Informationen zufolge der Freistaat Bayern gerade im Bereich Schulschwimmen nachbessern möchte.
 

Foto @Pixabay

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.