Uttenhofens „ewiger Spitzbua“

Uttenhofens ewiger Spitzbua

Uttenhofen

Uttenhofen, 05.04.2018 (rw).

Foto: Noch gibt der Wirtschafter Bartl Steinbrecher (Norbert Thurner, rechts) den Ton gegenüber Katharina Moosberger (Doris Brummer, links) und Flori Hochleitner (Christian Zimmermann, Mitte) an. Ob das so bleibt, stellt sich im Laufe des Stückes erst heraus.

Immer zur Osterzeit beginnt in Uttenhofen auch die Theaterzeit. Drei von vier Veranstaltungen mit dem Stück „Der ewige Spitzbua“ von Toni Gerlin und Anton Maly wurden bereits im Gasthaus Neumeir in Uttenhofen aufgeführt – am Freitag und Samstag ist nun die letzte Chance, sich die Geschichte um einen Spitzbua, der selbst nicht in Erscheinung tritt, aber trotzdem für einen riesigen Wirbel sorgt, anzusehen.

Der Schwank um den „ewigen Spitzbua“ mit der Geschichte eines bereits verstorbenen Hofbesitzers, der seine Hinterbliebenen mit vertrackten Briefen und anderen Hinterlassenschaften narrt, ohne dabei selbst aufzutreten, dürfen die Beteiligten drei verflossenen Liebschaften, der Wirtschafter und weitere Beteiligte zeigen, wie gut sie damit umgehen können.
Der Wirtschafter Bartl Steinbrecher am Jochenhof, gespielt von Routinier Norbert Thurner, muss sich als Erster mit den Hinterlassenschaften des dahingeschiedenen Jochenbauern befassen und befürchtet durch den Tod des Hofbesitzers ein großes Schlamassel, das sich auch dann bewahrheitet. Christian Zimmermann verkörpert im Stück den ausgefuchsten Jungknecht Flori Hochleitner, der es doch tatsächlich schafft noch Öl ins Feuer zu gießen, als die drei verflossenen Liebschaften des Jochenbauern auf dem Hof eintreffen um sich um das Erbe zu streiten.

Die Besetzung der Rollen wurde von den Regisseuren Karl-Heinz Ottowitz und Angelika Stolz erstklassig getroffen, denn Doris Brummer als resolute Katharina Moosberger, Monika Rankl als kinderliebe Margarete Pfeiferlböck und Caro Maier als ehemalige Jungfrau Anastasia Pfandlhuber zeigen die Hauptrollen in Perfektion, ebenso herausragend verkörpert Elisabeth Roßmeier, diesmal die Rolle der Jungdirn Midei Vogelreiter, die letztlich noch eine unerwartete Überraschung erleben sollte.

Foto: Ziemliche Blessuren musste Anastasia Pfandlhuber (Caro Maier) im Laufe des Stückes einstecken, Flori Hochleitner (Christian Zimmermann) zeigt aber kaum Mitleid.

Fester Bestandteil der Uttenhofener Theaterabende ist das Blasmusikensemble „Haumdaucher“, das vor und nach den Vorstellungen, sowie zwischen den Akten zünftig die musikalische Umrahmung übernimmt. Für das leibliche Wohl beim Theatervergnügen sorgt mit einer leckeren Brotzeit das Gasthaus Neumeir und so wird der Abend zum kurzweiligen und gelungenen Theaterabend, womit auch der alljährliche Wunsch des Theatervorstandes Karl-Heinz Ottowitz bei den bisher stets ausverkauften Darbietungen in Erfüllung geht, „vui Spaß und recht a guade Unterhaltung“ zu haben. Lassen Sie sich die Gelegenheit am 6. und 7. April nicht entgehen um auch noch beim „ewigen Spitzbuam“ auf einen Lacher vorbei zuschauen.

 

Fotos: Wolfgang Inderwies

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.