Collagen, Gold und Wachs

Collagen, Gold und Wachs

Pfaffenhofen

Pfaffenhofen, 17.03.2017 (ce).

Christa Gallert-Zirzow und Stephanie Löw zeigen mit "Bienenwachs und Nähmaschine" die erste Ausstellung dieses Jahres in der Reihe "Pfaffenhofen präsentiert" im Haus der Begegnung. So ungewöhnlich wie der Titel sind auch Arbeitsweise und Materialien der beiden Künstlerinnen aus der Nähe von Nürnberg.

28 harmonische und doch ungewöhnliche Werke sind zu sehen, sie wirken beruhingen und einnehmend in ihrem Farbkonzept aus Natur, Gold und braun, kombiniert mit wenigen gedeckten Farben. Als großer Farbtupfer stechen mit bunten Pigmenten verfremdete Holzkästen heraus, die den Titel "Färberei" tragen.
Überhaupt sind Anklänge an Marokko häufig spürbar, neben Wachs, Holz und Gold wurden auch simple Teebeutel und Löffel arrangiert.


Kulturmanager Sebastian Daschner und Kulturreferent Steffen Kopetzky

Der Umgang mit Wachs wirkt selbstverständlich, ist aber vielfältig und kompliziert. In den Werken wurde Wachs in diversen Schichten aufgetragen, gebügelt, getropft. Auch das "Malmedium" Nähmaschine ist erst auf den zweiten Blick als solches erkennbar, genähte Collagen, abstrakte Landschaften.

Beide Künstlerinnen arbeiten bereits seit rund zehn Jahren zusammen in einer Ateliergemeinschaft.

Kulturreferent Steffen Kopetzky wies in seiner Eröffnungsrede darauf hin, dass wir modernen Menschen uralte Kulturtechniken wie Wachs ziehen oder nähen immer mehr verlernen.

Bienenwachs und Nähmaschine
Städtische Galerie
Haus der Begegnung
Bis 9. April 2017

Die Künstlerinnen Stephanie Löw und Christa Gallert-Zirzow

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.

Lokalteil

Pfaffenhofener StadtZeitung

Finde uns auf Facebook

Was ist heute los?

"Konsumerziehung-Konsum j...

Kreisbüchere/Elternbildun...

Neueste Videos