Thomas Köppl tritt in die Fußstapfen von Hanns Seidl

Thomas Köppl tritt in die Fußstapfen von Hanns Seidl

Mainburg

Mainburg, 11.09.2017 (hal/sh).

„Es ist schön, Sie bei uns begrüßen zu dürfen“, sagte Bürgermeister Reiser an die Adresse von Thomas Köppl, dem neuen Schuleiter der Hallertauer Mittelschule, der sich nach eigenen Angaben bereits gut eingelebt hat. Kein Wunder, kennt er doch die Schule mit heute knapp 500 Schülern aus 24 Nationen noch aus seiner Zeit als Beratungslehrer. 15 Jahre hatte er an der damaligen Hauptschule unterrichtet, bevor er vor zehn Jahren zum Rektor der Volksschule Saal berufen wurde.

Foto: Bruckmeier

 

„Ich bin mir sicher, Sie sind der richtige Mann für diese Aufgabe, und Sie werden alle Herausforderungen meistern.“ Mit diesen Worten hieß Schulverbandsvorsitzender Josef Reiser am Donnerstag Thomas Köppl offiziell in der Hopfenstadt willkommen. Schulrätin Nicola Moritz-Holzapfel überraschte ihren Kollegen bei dem Empfang im Rathaus mit einer Sonnenblume als Zeichen für eine strahlende Zukunft, die sie der Schule wünscht.

Um sich entsprechend einzuarbeiten nutzte Thomas Köppl nach eigener Aussage die erste Woche nach den Ferien, die er komplett in seinem neuen Büro an der Ebrantshauser Straße verbrachte. Nach einem kurzen Urlaub ging es dann in den letzten beiden Wochen um die Einteilung der Lehrkräfte und die Erstellung des Stundenplans. Gut zwei Drittel des Kollegiums kennt er noch aus früheren Zeiten. „Das hat mich selbst ein wenig überrascht“, gesteht er.

Der Mittelschulrektor hat sich schon bestens vertraut gemacht mit seinem neuen Schreibtisch im Rektorat

Ob er sich denn von den laufenden Bauarbeiten gestört fühle, wollte der Chef des Schulverbandes von dem neuen Rektor wissen. „Hin und wieder ist schon ein Presslufthammer zu hören“, meinte er. Aber zum Schulbeginn am nächsten Dienstag würden die Bauarbeiten während der Unterrichtszeit dann erheblich zurückgefahren. Hier sagte Reiser einen Besichtigungstermin der Baustelle zusammen mit den Architekten und Vertretern des städtischen Bauamts für Ende September zu. Und auch mit welchem zeitlichen Horizont zu rechnen sein wird, deutete des Vorsitzende des Schulverbandes an: „Die Sanierung des Schulhauses wird wohl in zweieinhalb Jahren abgeschlossen sein.“

Und in absehbarer Zeit stehen dann auch noch die Sanierung der Turnhalle der Mittelschule, der Bau der Sportanlagen sowie die Neugestaltung des kompletten Schulcampus’ an. Das alles ist jedoch noch Zukunftsmusik. Der neue Schulleiter freut sich erst einmal auf seine neue Aufgabe, die er nach eigenem Bekunden durchaus als Herausforderung versteht. „Diese Schule hat einen unglaublich guten Ruf und gilt als Flaggschiff in der Schullandschaft des Landkreises“, sagt Köppl. Sein Vorgänger Hanns Seidl habe „sehr kompetente Arbeit geleistet“, so der Nachfolger auf dem Chefsessel des Rektorats. Er selbst werde „nichts verändern, das vorbildlich war, aber dass heißt nicht, dass sich die Schule nicht weiterentwickeln wird“.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.