Mehrfacher Überschlag wegen eines Rehes

Mehrfacher Überschlag wegen eines Rehes

Geisenfeld

Geisenfeld, 21.11.2017 (hal/rt).

Symbolbild: Raths

 

Am gestrigen Montagabend ereignete sich auf der Ortsverbindungsstraße zwischen Geisenfeld und Untermettenbach ein folgenschwerer Unfall. Ursache dafür war ein über die Straße wechselndes Reh. Dabei wurde eine junge Autofahrerin aus Geisenfeld verletzt und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei gibt in diesem Zusammenhang wichtige Verhaltenstipps.

Die 22-Jährige war mit ihrem Pkw in Richtung Untermettenbach unterwegs, als ihr gegen 18.25 Uhr etwa 400 Meter vor der Ortschaft ein Reh vor das Fahrzeug lief. Beim anschließenden Ausweichmanöver kam die Frau mit ihrem Pkw nach links von der Fahrbahn ab und überschlug sich mehrfach im angrenzenden Feld. Ein Anstoß mit dem Reh fand laut Polizei nicht statt.

Die junge Frau zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu und wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gefahren. Am Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 6.000 Euro. Im Einsatz waren außerdem die alarmierten Feuerwehren Geisenfeld, Zell und Untermettenbach.  
 
Die Beamten der Polizeiinspektion Geisenfeld weisen auf die folgenden allgemein gültigen Empfehlungen bei Wildwechsel hin:

- Bitte beachten sie die Hinweisschilder „Wildwechsel“ und reduzieren in Waldabschnitten und Feldrändern, insbesondere in der Zeit von 17 Uhr abends bis 8 Uhr morgens, die Geschwindigkeit.

- Bei Auftreten eines Wildes reagiert man im Optimalfall mit Abblenden, Abbremsen und Hupen.

- Lässt sich ein Zusammenstoß mit dem Wild nicht vermeiden, gilt es, das Lenkrad möglichst fest zu halten und möglichst stark abzubremsen.

- Niemals unkontrolliert ausweichen. Grundsätzlich gilt die Empfehlung, eher eine Kollision mit dem Wild in Kauf zu nehmen. Ansonsten droht die Gefahr von der Straße abzukommen oder in den Gegenverkehr zu geraten. 

- Nach einem Unfall Warnblinkanlage einschalten, Gefahrenstelle absichern und die Polizei unter der Notrufnummer 110 verständigen.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Der Geisenfelder