Ein Verletzter und hoher Sachschaden bei Stadelbrand

Ein Verletzter und hoher Sachschaden bei Stadelbrand

Geisenfeld

Geisenfeld, 12.12.2017 (rt).

 

Einen Verletzten und hohen Sachschaden forderte am heutigen Dienstagnachmittag ein Stadelbrand in der Geisenfelder Straße Am Ilmgrund. Mehrere Feuerwehren waren im Einsatz und konnten ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhindern.

Als die Feuerwehrleute am Einsatzort eintrafen, stand der Holzstadel bereits im Vollbrand und konnte nicht mehr gerettet werden. Nach Angaben der Polizeiinspektion Geisenfeld wurde ein Mann leicht verletzt. Der Sachschaden betrage etwa 100.000 Euro. Die genaue Brandursache muss jetzt noch ermittelt werden.


Update 2 vom Mittwoch nach Polizeibericht:

Bei Reparaturarbeiten an einem Pkw brach gestern Nachmittag ein Feuer in einem landwirtschaftlichen Stadel aus. Gegen den 46-jährigen Verursacher ermittelt die Kripo Ingolstadt wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Wie die Ermittlungen der Brandfahnder der Kriminalpolizei Ingolstadt ergaben, hatte der 46-Jährige gegen 13.20 Uhr in der Scheune den Fahrzeugtank eines Pkw demontiert. Dabei traf etwas Benzin auf einen in der Nähe aufgestellten heißen Baustrahler und entzündete sich sofort. Die Flammen griffen schnell auf den Pkw und schließlich auf das Gebäude über, das beim Eintreffen der Feuerwehren bereits in Vollbrand stand. Etwa 40 Einsatzkräfte der Feuerwehren aus Geisenfeld, Zell, Gaden und Geisenfeldwinden bekämpften das Feuer und konnten ein Übergreifen der Flammen auf das angrenzende Wohngebäude verhindern. Lediglich einige Fensterscheiben des Wohnhauses gingen durch die Hitzeentwicklung zu Bruch. Insgesamt entstand Sachschaden in Höhe von ca. 120.000 Euro. Eine Person, die ebenfalls bei der Autoreparatur anwesend war, erlitt eine leichte Brandverletzung an einer Hand.
 

Update 1 von Dienstag, 16.30 Uhr: Nach ersten Erkenntnissen der Polizei brach der Brand durch Schweißarbeiten aus. Es wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Der Geisenfelder