Die Mundart lebt

Die Mundart lebt

Oberpindhart

Oberpindhart, 08.02.2018 (sh).

Trotz herrlichsten Sonnenwetters war der letzte Mundartabend des Fördervereins Bairische Sprache und Dialekte beim Huber Wirt in Oberpindhart sehr gut besucht. Was kein Wunder darstellt, denn es waren wiederum ausgezeichnete Musikanten und Gesangsgruppen anwesend.

Den Auftakt machten mit „die Zünftigen“ acht sympathische Blechmusikanten. Auch wenn sie nur aus Spaß an der Freud zusammen spielen, war es ein Genuss ihnen zuzuhören. Eine Blasmusik wie diese, eine Maß Bier und eine Brotzeit dazu - Bayernherz was willst du mehr?

Hervorragende Musik spielte auch die Gruppe „Zwiggl Musi“ auf. Herrliche sanfte Töne waren von ihnen zu hören. Ob Landler, Bayrischer oder Walzer, einfach Musik vom Feinsten. Ihr Spiel war so mitreißend, dass sich einige nicht zurückhalten konnten und sogleich zum Tanzen anfingen.

Herrlich aufgesungen haben auch die Gilchinger Sänger. Ihr dreistimmiger Gesang, begleitet auf der Zither, war ein richtiger Ohrenschmaus. Sie waren einer der Höhepunkte an diesem Sonntag. Eine schöne Überraschung brachte Brigitte Gänsheimer in Person der beiden Jungmusikanten Leon an der Ziach und Kilian an der Gitarre mit.

Die „Spezi Musi“, wie sie sich nennen - ihr momentanes Getränk - wie sie sagten, gab den Namen dafür her. Eine weitere Bereicherung war am Sonntag auch der aus Pfaffenhofen stammende Autor Gerhard Walter.

Sein fundiertes Wissen über die Monarchie, über die genaue Geschichte der Fastenzeit, über unser Bayern im allgemeinen, ist immer wieder mehr als imposant. Wiederum war es abermals ein gemütlicher Abend, der am Sonntag den 4. März, seine Fortsetzung findet.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Der Geisenfelder