Polizei sucht Mitglieder für die Sicherheitswacht

Polizei sucht Mitglieder für die Sicherheitswacht

Geisenfeld / Reichertshofen / Wolnzach


Wie bereits berichtet, wurde in Bayern eine Ausweitung der Sicherheitswacht auch in Kommunen unter 20.000 Einwohnern beschlossen. Die Stadt Geisenfeld sowie die Marktgemeinden Reichertshofen und Wolnzach haben zuletzt in ihren Stadtrats- bezeihungsweise Marktgemeinderatsbeschlüssen jeweils die Einführung einer Sicherheitswacht zugestimmt. Die Polizeiinspektion Geisenfeld sucht nun für diese Bereiche zuverlässige und engagierte Bürger für die ehrenamtliche Tätigkeit in der Sicherheitswacht.


Die Angehörigen einer Sicherheitswacht unterstützen mit Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit die Polizei bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und tragen damit zur Verbesserung der Sicherheitslage bei. Der Tätigkeitsbereich der Sicherheitswacht liegt dabei schwerpunktmäßig im präventiven Bereich, indem sie durch ihre Präsenz und persönliche Ansprache des Bürgers einen Beitrag zur Verbesserung des subjektiven Sicherheitsgefühls in öffentlichen Bereichen leistet. Dabei kann und soll die Sicherheitswacht die Arbeit der Polizei nicht ersetzen, sondern ergänzen und unterstützen. Sie ist auch keine "Bürgerwehr", sondern als staatliche Sicherheitswacht eine Ergänzung der polizeilichen Arbeit. Die Tätigkeit in der Sicherheitswacht bietet dem Bürger die Möglichkeit, einen ehrenamtlichen Dienst für die Gesellschaft zu leisten.


Vorrangig werden die Angehörigen der Sicherheitswacht in den Innenstädten und Wohnsiedlungen unterwegs sein, werden in den Sommermonaten aber auch an den Badeweihern oder bei Veranstaltungen und ggfs. auch bei Fahndungsmaßnahmen der Polizei eingesetzt. Ihre Hilfe wird von den Bürgern gerne angenommen und sie sind damit häufig auch das Bindeglied zur örtlichen Polizei. Die Angehörigen der Sicherheitswacht sollen vor allem dem Vandalismus und der Straßenkriminalität entgegenwirken. Im Regelfall informiert die Sicherheitswacht bei verdächtigen Wahrnehmungen über das Handsprechfunkgerät die Einsatzzentrale.


Die Arbeit der Sicherheitswacht wird auch in der Bevölkerung geschätzt. Die Streifengänge werden von den Bürgern wahrgenommen und beobachtet und führen beim Bürger zu einem positiven Sicherheitsgefühl. Diese Wertschätzung wird auch immer wieder durch die Darstellung der Arbeit der Sicherheitswachten in den Printmedien oder Internetportalen von Kommunen zum Ausdruck gebracht
Bewerben können sich Frauen und Männer, die eine abgeschlossene Schul- oder Berufsausbildung nachweisen, sie müssen mindestens 18 und dürfen höchstens 62 Jahre alt sein, sich gesundheitlich eignen (den Anforderungen des Außendienstes gesundheitlich gewachsen, ausreichende Seh- und Hörfähigkeit besitzend und an keiner ansteckenden Krankheit leidend), Zuverlässigkeit und Verantwortungsbereitschaft besitzen, Gewähr dafür bieten, dass sie jederzeit für die freiheitlich demokratische Grundordnung nach dem Grundgesetz und der Verfassung eintreten und bereit sein für die Aufgabe im Durchschnitt 15 Stunden monatlich zur Verfügung zu stellen.
Interessenten sollen am besten am Einsatzort oder in der näheren Umgebung wohnen.

 

Die Bewerber absolvieren nach einem Eignungsgespräch eine Ausbildung mit 40 Unterrichtseinheiten mit abschließender Prüfung. Die Sicherheitswachtangehörigen erhalten als Aufwandsentschädigung eine Pauschale von acht Euro pro Stunde. Interessierte Bürger können sich direkt bei der Polizeiinspektion Geisenfeld melden oder auch per Internet möglich unter der Adresse: pp-obn.geisenfeld.pi@polizei.bayern.de
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.
Der Geisenfelder