Hochwasserschutz - die Schwierigkeit ist der Grunderwerb

Hochwasserschutz - die Schwierigkeit ist der Grunderwerb

Au/Hallertau

Au/Hallertau, 24.02.2018 (sia).

Foto: WipflerPLAN; Beim unteren roten Kreis könnte ein Hochwasserrückhaltebecken entstehen, vorausgesetzt die Grundstückeigentümer machen mit.

Erst mal sacken lassen, hieß es nach der Infoveranstaltung über möglichen Hochwasserschutz an Fischbach und Abens. Was den Fischbach zwischen Piedendorf und Sillertshausen betrifft, wäre ein Hochwasserrückhaltebecken bei Piedendorf die beste und wirtschaftlichste Lösung, laut Planungsbüro WipflerPLAN. Doch ob die betroffenen Anlieger ihren Grund dafür hergeben ist fraglich.


Das Thema Hochwasserschutz wird vermutlich ein langer Prozess, aber irgendwo und irgendwie muss einmal angefangen werden. Zur Infoveranstaltung vergangene Woche kamen neben interessierten Bürgerinnen und Bürger auch „hochwassergebeutelte“ Anlieger und Grundstückeigentümer entlang des Fischbaches und der Abens. Wenn, so wie vom Planungsbüro vorgeschlagen, ein Hochwasserrückhaltebecken bei Piedendorf gebaut werden soll, braucht der Markt Au auch den dazu nötigen Grund. Allerdings werden da nicht alle betroffenen Eigentümer begeistert sein, denn schon auf der Infoveranstaltung gab es erste Proteste. „Genau an der Stelle liegt mein Hopfengarten mit 3 Hektar, den gebe ich nicht her“, so ein Landwirt und erkundigte sich auch gleich, ob er da jetzt schon Klage einreichen könne. Das hört sich nicht gut an, wenn jetzt schon solche Einwände kommen. Der Markt Au ist schließlich auf die Grundstückseigentümer angewiesen und spätestens beim nächsten „Land unter“ werden die Stimmen wieder laut: „Da muss endlich was getan werden“. Es sieht also so aus, als ob die ganze Sache auf ein Geben und ein Nehmen beruht. Wenn es mit einem Rückhaltebecken an der Stelle nicht klappt, müssten neue Planungen her, für wahrscheinlich zwei kleinere Becken an anderen Stellen. Aber ob da dann die Grundstückeigentümer mitspielen? Scheint, als ob da noch längere Zeit keine Lösung in Sicht ist.
 

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.