Das war großartig, das war einfach "BIG"

Das war großartig, das war einfach "BIG"

Au/Hallertau

Au/Hallertau, 26.05.2018 (sia).

 

Das 50-köpfige Team rund um das Musical „BIG“ hat in den letzten Monaten viel gelacht, gesungen getanzt und wollte manchmal auch schier verzweifeln. Aber es sind dabei auch viele Freundschaften entstanden und es wurde ein wundervolles Musical auf die Beine gestellt. Am Freitagabend haben die Akteure eine grandiose Premiere in der Hopfenlandhalle hingelegt.


Die Hauptaufgaben sind rasch erklärt. Rund um Gesang und Instrumente kümmerte sich der studierte Musiker Thomas Hofstetter, die Akteure hatte der tanz- und schauspielbegeisterte Timm Mannot als Regisseur unter seinen Fittichen. Als Musik-Pädagogin kümmerte sich Katrin Fischer um den Kinderchor. Mit PR und Marketing war Maria Rauscher betraut worden und als gelernte Buchhalterin übernahm Patricia Schegg neben der Co-Regie auch den finanziellen Bereich. Ebenso mit dabei waren Laura Albrecht und Stefan Hofstetter, die bei der Sponsorensuche und der Organisation tätig waren.

 


 

Aufwendige Szenen wie auf dem Jahrmarkt oder im Spielzeugladen prägen das ganze Musical. Als Highlight spielte das Kinderensemble und verzauberte das Publikum vom ersten Augenblick an. Um den Kindern aber nicht zu viel zuzumuten spielen je 13 Mädchen und Buben im Wechsel. Auch die Hauptrollen sind zweimal besetzt. So spielte am Premierenabend Maximilian Meiler (Zweitbesetzung Yaris Ingalls)den kleinen Josh, seinen besten Freund Billy Kopecki spielte Louis Braun (Christian Scholz-Wittig). Die Rolle des erwachsenen Josh übernahm Stefan Hofstetter (Alexander Schachtner)und die seiner Mutter Mrs. Baskin Franziska Reimer (Katharina Schweigard). Susan Lawrence spielte Katrin Fischer (Carina Raupach), die beiden Rollen von George McMillan und Zoltar spielte Florian Schwaiger und Timm Mannott war Paul Seymour. Das Erwachsenen-Ensemble glänzte in stetig wechselnden Kostümen auf der Bühne, sang und tanzte und war schon bei den Proben mit unerschütterlichem Willen bei der Sache. Was nicht zu sehen war, aber zu hören, war das ausquartierte Musikorchester unter der Leitung von Thomas Hofstetter. Sie spielten nicht auf der Bühne, sondern im hinteren Bereich der Hopfenlandhalle und waren nur über Monitor mit den Darstellern verbunden.

 


 

Wer so viel arbeitet, soll auch belohnt werden. Bürgermeister, Schirmherr und an diesem Abend auch Geburtstagskind Karl Ecker war sehr beeindruckt und freute sich, dass das Team einen so tollen Abend geschaffen hat. Ebenso wünschte er sich noch viele Zuschauer für die kommenden Aufführungen. Schließlich ist der Erlös auch für einen guten Zweck, der Benefiz-Aktion „Sternstunden“ und „I plant a tree“. Als Geburtstagsgeschenk wurde ihm ein Ständchen gesungen und eine Collage mit Bildern von den Proben zum Musical überreicht.
Das Musical ist ein Stück für die ganze Familie. Kinder, Jugendliche und Erwachsenen standen einen Abend lang auf der Bühne und begeisterten das Publikum. Nach der Vorstellung zeigten sich die Akteure entspannt und sichtlich zufrieden. Schade, dass die Premiere nicht ausverkauft war und der Kartenvorverkauf trotz riesiger Bemühungen bisher nicht so verlief wie geplant. Das liegt wahrscheinlich daran, dass das Stück an sich nicht so bekannt ist, vermutet Maria Rauscher. Aber es lohnt sich wirklich, sich noch Karten für die kommenden Vorstellungen zu holen und einen tollen Musical-Abend zu erleben. Karten sind noch für jede Vorstellung zu kaufen in der Sonnen-Apotheke in Au oder für Kurzentschlossene an der Abendkasse.
 

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.