Nachträglicher Wermutstropfen

Nachträglicher Wermutstropfen

Au/Hallertau

Au/Hallertau, 06.06.2018 (sia).

 

So schön der neue Geh- und Radweg zwischen der Rennbahnstraße und der Mainburgerstraße geworden ist und so viel er auch mittlerweile genutzt wird, gibt es nun bei der Schlussrechnung der Baufirma doch noch einen kleinen Wermutstropfen. Durch zusätzliche notwendige Maßnahmen sind Mehrkosten in Höhe von circa 10.000 Euro entstanden.


Im Juli vergangenen Jahres konnte der Geh- und Radweg Rennbahnstraße – Mainburgerstraße feierlich eingeweiht und für die Öffentlichkeit freigeben werden. Für den Bau wurde damals der Firma Schelle GmbH & Co.KG der Auftrag mit Baukosten in Höhe von 85.807,79 Euro brutto erteilt. Während der Baumaßnahmen haben sich jedoch Mehrkosten in Höhe von 9.894,83 Euro ergeben. Das waren unvorhergesehene Leistungen für die Untergrunderbesserung bis 80 cm infolge Baugrunduntersuchung, die Erneuerung der vorhandenen Entwässerung der Hallertauer Hopfenveredelung, sowie den Durchlass für die Entwässerung des Geländes mit Damm entlang der Abens und der Nachbesserung mit Holz am Geländer. Der Marktgemeinderat genehmigte auf der jüngsten Sitzung einstimmig die entstandenen Mehrkosten auf der Schlussrechnung, nachdem diese vom beauftragten Planungsbüro Dippold + Gerold geprüft wurde.
 

 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.