Internationales Grasbahnrennen am 20. August 2017 in Nandlstadt

Internationales Grasbahnrennen am 20. August 2017 in Nandlstadt

Nandlstadt

Nandlstadt, 17.08.2017 (hal/ls).

Es wird der letzte Lauf um den Josef Angermüller Gedächtnispokal. Mit dem internationalen Teamvergleich wird die Tradition der Grasbahnrennen in Nandlstadt trotzdem fortgesetzt. „Nach unserem erfolgreichen Renn-Comeback im letzten Jahr, wollen wir diesmal den Bahnsport-Fans und Zuschauern etwas Besonderes bieten“, so der 1. Vorsitzende des MSC Wolnzach, Adolf Demmel.


In der Tat sorgen die Organisatoren mit dem Modus, den sie sich hierfür haben einfallen lassen, für ein Novum. Stattfinden soll nämlich erstmals ein Länderkampf mit drei deutschen, sowie drei europäischen Paaren, wobei in den Vorläufen jeweils ein Fahrer pro Mannschaft an den Start kommen soll. „Im kleinen Finale, schicken wir dann die drei punkteschwächeren Teams und im großen Finale die drei punktestärkeren Teams mit je beiden Piloten ans Band“, ergänzt Vorstand Demmel. Da werden in wenigen Tagen den Hallertauer Motorsportfans die Herzen höher schlagen, wenn die Motoren dröhnen und die Luft im Grasbahnoval nach Methanol riecht.


„Heiße Rad-an-Rad Duelle, Action und Spannung pur sind hier garantiert“, so Demmel. „Hinzu kommt noch der Josef Angermüller-Gedächtnislauf mit den sechs besten Fahrern aus dem Teamvergleich.“ Dieses Schmuckstück kann sich in jeder Trophäensammlung mehr als sehen lassen. 5,5 Kilo bringt der Pokal auf die Waage und wurde eigens im Bayerischen Wald aus Kristallglas gefertigt.


„Die Tropäe ist einem der besten deutschen Speedway- und Langbahnfahrer der 1970er Jahre gewidmet. Vor vierzig Jahren verunglückte Josef Angermüller aus Osseltshausen bei einem Weltmeisterschaftslauf. Dieses Jahr wollen wir nochmals an unseren ehemaligen Klubfahrer erinnern – und haben den nach ihm benannten Sonderlauf nach vielen Jahren wieder aufleben lassen“, erklärt Adolf Demmel weiter.


Im Beiprogramm finden Wertungsläufe zur Süddeutschen Bahnmeisterschaft statt. „Wir haben besonderen Wert darauf gelegt, dass der Bahnsportnachwuchs die Chance bekommt, sich vor großem Publikum zu präsentieren. Mit dem erst 15 jährigen Julian Bielmeier geht in der B-Soloklasse erstmals ein junger Clubfahrer des MSC Wolnzach an den Start“, so der 1. Vorsitzende Adolf Demmel.
Ein Marathon ehrenamtlicher Arbeit des MSC Wolnzach ging der Veranstaltung dabei voraus. Bleibt nun nur noch zu hoffen, dass Fahrer, Zuschauer, Hüpfburg und Co. bei strahlendem Sonnenschein das Motorendonnern genießen können.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.