Starkes Bier und flotte Töne

Starkes Bier und flotte Töne

Rohrbach

Rohrbach, 18.03.2018 (wk).

Wiederum ein volles Haus konnte der TSV Rohrbach am ersten Starkbierabend vermelden. Wie in den letzten Jahren auch, war der freigeräumte Saal der Schloss-Schützen bis auf den letzten Platz besetzt und die Stimmung war hervorragend – anders dagegen am Folgeabend, da machte ihnen die Musik-Kabarettgruppe in der Turmberghalle erhebliche Konkurrenz, was aber der Stimmung nicht schadete.

 

 

Der erste Abend war geprägt von der Jugend, die überwiegend den Saal bevölkerten und deren teilweise recht kurzen Sketche am Anfang des Programms standen. So war „die Oberpfälzerin“ sehr kurz karikiert mit der Frage „Wou! Wou!“ auf den Hinweis, dass es Freibier gäbe (Krisi Götz und Lisa Frömel). Den „guten Geschmack“ ihres Freundes lobte Serafina Schweiger mit Nathalie Jäger und Selina Schrickel mit Lisa Frömel hatten „die Dativ“ am Wickel. Bei „Time to go“ glänzten wiederum Selina Schrickel und Krisi Götz. Etwas voller wurde es auf der Bühne mit einer Kassiererin (Lisa Frömel) und vier Kundinnen (Serafina Schweiger, Nathalie Jäger, Selina Schrickel, Krisi Götz) und auch beim „Blind Date“ mit Michael Kemler, Vivienne Jäger, Sarah Buck und Maria Eder.

 

 

Die sehr drastischen Kommentare bei „Fairness am Spielfeldrand“ von Sabine Haage, Michael Kemler und Gabriel Gerlach „übersetzte“ Kommentator Tobias Schwarz für das Publikum. Alle Akteure auf der Bühne bekamen immer wieder donnernden Applaus der Besucher für ihre Gags. Über den Sohn mit dem Berufswunsch, Dichter zu werden, lamentierten Simon Haid und Daniel Rückert indem sie einige der abstrusen Reime des Juniors zu Gehör brachten während sich Michael Haid mit Maria Eder über die bevorstehende Hochzeit, die Glückwunschkarte und das Geldgeschenk stritten, dabei war es die Hochzeit der eigenen Tochter, wie sich am Schluss herausstellte. Im „Witzeseminar“ versuchten Stefan Mayr und Sabrina Haage als Assistentin dem Publikum klar zu machen, bei welchen Witzen man besser nicht lachen sollte. Und wie immer gab es zum Schluss ein Schmankerl von den Fußball-Herren, die in Badehose ins imaginäre Wasserbecken hüpften, dort ein „Wasserballett“ vorführten und von „Pamela Anderson“ und Rettungsschwimmer vor einem Hai gerettet werden mussten. – Ein an beiden Abenden rundum gelungenes Starkbierfest mit vielen Gags und einer tollen Stimmung dank Starkbier –und den jungen Fußballerinnen und ihren Kollegen ist der Verein auf jeden Fall zu Dank verpflichtet.

 

 


 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.