Nach missglücktem Ausweichmanöver Hand zerschnitten

Nach missglücktem Ausweichmanöver Hand zerschnitten

Münchsmünster

Münchsmünster, 18.08.2017 (hal/rt).

 

Mit einer Bierflasche die Hand zerschnitt sich auf dem Radweg an der Bundesstraße 16a bei Münchsmünster in der gestrigen Donnerstagnacht ein betrunkener Radfahrer, nachdem er offenbar einem anderen Radler im Begegnungsverkehr ausgewichen und dabei gestürzt war.

Der 33-jähriger Mann aus dem Landkreis Eichstätt fuhr gegen 22 Uhr mit seinem Mountainbike den parallel zur B16a verlaufenden Radweg von Vohburg kommend in Richtung Münchsmünster. Als er einem ihm entgegenkommenden, verkehrsgerecht verhaltenden 31-jährigen Radfahrer aus dem Landkreis Pfaffenhofen ausweichen wollte, geschah das Unglück: „Infolge Trunkenheit und dem Umstand geschuldet, dass der Mountainbike-Fahrer eine Flasche Bier in der Hand hielt, konnte er sein Fahrrad nicht mehr beherrschen, stürzte auf den Radweg und erlitt tiefe Schnittwunden an der rechten Hand, weil er mit der rechten Hand in die Scherben der Bierflasche fiel, die beim Sturz zerbrochen war“, so die Schilderung der Polizei.

Der Mountainbike-Fahrer wurde mit dem Rettungswagen ins Köschinger Krankenhaus gebracht; dort wurden seine Schnittwunden versorgt und eine von der Polizei Geisenfeld angeordnete Blutentnahme durchgeführt.
 

Diesen Artikel...

Kommentare
Für diesen Beitrag sind noch keine Kommentare vorhanden.